Die Geschichte des Hauses "Zur Sachsenburg"

Sachsenburg - Ortsteil von Neustadt an der Orla in Thüringen (ca. 350 m über den Meeresspiegel)

Nach geschichtlichen Unterlagen ist der Zeitpunkt der Erstbesiedelung des Hauses "Sachsenburg" unbekannt. Man vermutet, dass unser Haus im 11. Jahrhundert als eine befestigte Anlage galt. Der Flurname "Sachsenburg" bezeichnet ein hochgelegenes Gelände, mit frühgeschichtlichen oder mittelalterlichen Scherben. Ein 1925 freigelegter, 33 m tiefe Brunnen stützt diese Vermutung.

 

Die Sachsenburg um 1915

Gasthaus “Zur Sachsenburg” bei Neustadt (Orla) um 1915

Eine erste urkundliche Erwähnung der "Sachsenburg" erfolgte im Jahr 1617.
Vom Amt Arnshaugk wurden im Jahre 1671 und 1680 die Einwohner der Sachsenburg in dessen Handelsbüchern genannt. Nach diesen Aufzeichnungen waren damals ein Gut und 3 weitere Wohnhäuser vorhanden, deren Bewohner Fronpflichtige des Gutes waren.
Im Jahre 1857 wurde in der Sachsenburg eine Gaststätte eröffnet. Während des Jahres 1888 wurde gegenüber jener Gaststätte eine neu erbaute Lokalität eingeweiht. Die Gaststätte "Zur Sachsenburg".
In der Nachkriegszeit des 2. Weltkrieges wurde die Gaststätte "Zur Sachsenburg" als Wohnobjekt genutzt, bis zum Anfang der sechziger Jahre von der Handelsorganisation Zeitz übernommen und zu einem Ferienheim ausgebaut wurde.
Zum heutigen Zeitpunkt ist das Anwesen  "Zur Sachsenburg" im Privatbesitz der Familie Burgkhardt. Diese macht es sich zur Aufgabe den Landgasthof "Zur Sachsenburg" den Einwohnern Neustadts und natürlich auch über dessen Stadtgrenzen hinaus, zu öffnen.